Im Zuge des Amazon-Events letzte Woche wurden nicht nur die neuen Echo-Generationen, sondern auch zahlreiche neue Funktionen für Alexa angekündigt. Was die Sprachassistenz zukünftig alles auf dem Kasten hat, liest Du hier.

Der Internetriese Amazon hat nicht nur seine Echo-Lautsprecher grundlegend überarbeitet, auch die smarte Sprachassistenz Alexa soll eine Reihe neuer Funktionen bekommen. Nutzer in Deutschland sollten sich aber noch nicht zu früh freuen. Viele dieser Features werden wohl zunächst nur in den USA verfügbar sein. Neben den erweiterten Fähigkeiten soll ein neuer Prozessor zudem dafür sorgen, dass Alexa noch schneller und smarter wird. Der von Mediatek entwickelte AZ1-Chip wird in allen neuen Echo-Geräten verbaut sein. Laut des Unternehmens sollen mit diesem Prozessor Anfragen und Sprachbefehle um Hunderte Millisekunden pro Antwort beschleunigt werden. Die schnellere Verarbeitung der Sprachbefehle von Alexa steht jedoch bislang nur für den englischsprachigen Sprachassistenten in den USA zur Verfügung. Dieses neue Feature soll aber laut Amazon „mit der Zeit“ auch für andere Sprachen zur Verfügung stehen.

Weitere Neuerung für Gruppenanrufe und neue Dienste

Durch die Corona-Pandemie waren Videoanrufe in diesem Jahr so beliebt wie nie. Noch in diesem Jahr soll es deshalb, auch in Deutschland, möglich sein, Videoanrufe mit bis zu acht Freunden oder Familienmitgliedern gleichzeitig zu führen. Dafür können in der Alexa-App Gruppen erstellt und benannt werden, z.B. Familie. Nutzer müssen dem Echo Show dann nur den Befehl „Alexa, ruf meine Familie an“ geben und schon wird der Video-Chat mit den entsprechenden Personen gestartet. Auch neue sogenannte In-Call-Effekte werden für die Alexa-Videoanrufe verfügbar sein. So kann der Hintergrund durch Seifenblasen, Landschaften oder Kunstwerke zusätzlich aufgehübscht werden. Neben den hauseigenen Amazon-Anrufen sollen bald auch Video-Chats über den Dienst Zoom und Amazon Chime auf den Echo-Show-Geräten möglich sein. Dies wird noch im Laufe dieses Jahres ausgerollt, nach Deutschland kommt das Feature aber erst später. Nutzer können dann an Videokonferenzen ganz einfach per Sprachbefehl „Alexa, nimm an Zoom-Besprechung teil“ oder „Alexa, starte meine Chime-Besprechung“ teilnehmen. Ein weiterer Dienst, der noch in diesem Jahr sogar in Deutschland auf den Echo-Show-Modellen verfügbar sein soll, ist der Streaming-Anbieter Netflix. Bisher wurde lediglich die hauseigene Plattform Amazon Prime unterstützt.

Zahlreiche weitere neue Funktionen für Alexa

Daneben hat das Unternehmen noch weitere neue Funktionen für Alexa vorgestellt, die vorerst nur in den USA verfügbar sein werden. Ob und wann diese dann auch nach Deutschland kommen, steht aktuell noch nicht fest. So soll Alexa auf Grundlage der Lebensmittelbestellungen über Amazon passende Rezeptideen vorschlagen, mit „Alexa, ich brauche Hilfe“ einen Amazon-Anruf zu einem vorher festgelegten Konto ausführen oder mittels Sprach- und Stimmerkennung zwischen Nutzern unterscheiden und entsprechende Funktionen bereitstellen. Smart-Home-Nutzer können sich auf das Ausführen von Aktionen je nach Umgebungsgeräuschen freuen. So schaltet sich z.B. bei Babygeschrei das Licht im Schlafzimmer automatisch an. Neben den neuen Features sollen nach und nach auch noch Fähigkeiten von Alexa bereitgestellt werden. So könnte der Assistent etwa mit dem Befehl „Alexa, beteilige Dich am Gespräch“ bald aktiv an Unterhaltungen teilnehmen, ohne, dass während der Konversation ständig das Aktivierungswort ausgesprochen werden muss. Auch werden Nutzer Alexa neue Befehle selbst antrainieren können und ihr so helfen, Aufgaben und Befehle in den richtigen Kontext zu bringen. Hat der Sprachassistent etwas nicht verstanden, erklärt es ihm der Nutzer. Alexa speichert diese Information dann ab, um die Aktion korrekt auszuführen, wenn der Befehl das nächste Mal ausgesprochen wird. Fehler können ebenfalls mit „Alexa, das war falsch“ aufgezeigt werden.

Quelle: t3n

arrow_upward