Amerikanische Forscher untersuchen derzeit das Hörverständnis von Siri, Alexa und Co. Das Besondere: Die Reaktion der KIs auf TV-Serien steht dabei im Vordergrund.

Immer wieder tauchen in den Medien kuriose Meldungen darüber auf, dass Sprachassistenten wie Alexa, Google Assistant und Siri auf die falschen Wörter reagieren und ungefragt Waschmittel und andere Produkte bestellen. US-Amerikanische Wissenschaftler tüfteln nun an diesem Problem und forschen nach den Ursachen für das fälschliche Hörverständnis. Im Fokus der Aufmerksamkeit steht vor allem das Aktivierungswort, mit dem sich Smart Speaker aus dem Schlaf holen lassen. Die Forscher möchten herausfinden, welche Begriffe die KIs als Aktivierungswort missinterpretieren. Dafür greifen sie auf eine ungewöhnliche Methode zurück: Sie setzen Alexa und Co. permanent vor den Fernseher und präsentieren ihnen unterschiedliche TV-Serien im englischen Original.

„The Office“ und „Gilmore Girls“ sorgen für Irritation

Die Studie ist zwar noch nicht beendet, erste Erkenntnisse gibt es dennoch: Wenn der Fernseher 24 Stunden am Stück läuft, stufen die Sprachassistenten im Schnitt bis zu 19 Mal am Tag irrtümlich eine Phrase als Aktivierungswort ein. Der Apple HomePod ist deutlich häufiger verwirrt, der aktuelle Echo Dot am seltensten.

Alexa (aktivierbar per „Alexa“) reagierte unter anderem auf Sätze und Wörter wie „Kevin’s Car“ und „congresswoman“. Der Google Assistant (aktivierbar per „Ok. Google“) ließ sich mit „Okay, and what“ und „I can work“ aufwecken. Apples KI Siri (aktivierbar per „Hey, Siri“) verwirrten Phrasen wie „He clearly“ und „Hey sorry“. Besonders irritierend für die Smart Speaker sind den US-Forschern zufolge die beiden Serien „Gilmore Girls“ und „The Office“. Der Grund: Beide Formate beinhalten mehr Dialoge als andere Sendungen in der Testauswahl.

Die Studie ist noch nicht beendet und soll unter anderem Aufschluss darüber geben, wie die KIs mit falsch verstandenen Aktivierungswörtern verfahren.

Quelle: heise

arrow_upward