Auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) hat die Telekom einen smarten Speaker präsentiert. Was das Gerät kann, erfährst Du in unserem Artikel.

Der digitale Helfer der Telekom beherrscht gleich zwei Sprachassistenten: Denn neben Amazon Alexa hört der Lautsprecher auf den hauseigenen Magenta-Sprachdienst. So kann der Nutzer sich selbst aussuchen, ob er das Gerät mit der Floskel „Hallo Magenta“ oder aber mit dem Befehl „Alexa“ aktiviert. Der Telekom-Lautsprecher ist dazu da, um das Smart-Home-Ökosystem des Telekommunikations-Konzerns per Sprache zu bedienen und das MagentaTV ohne Fernbedienung zu steuern. Zudem können Nutzer über das Gerät telefonieren, ohne einen Finger rühren zu müssen. Auch Einkaufs- und To-Do-Listen lassen sich anlegen und befüllen. Einsehen können Nutzer die erstellten Listen jedoch nur in der dazugehörigen Hallo-Magenta-App. Außerdem sind Features wie Timer und Radio sowie Nachrichten- und Wetterinfos in den digitalen Assistenten integriert. Über Spotify Connect lassen sich darüber hinaus Playlisten für die heimischen vier Wände erstellen.

„Hallo Magenta“ - Smart Speaker der Telekom ist da
Der Smart Speaker der Telekom

Pluspunkt im Vergleich zu anderen Speakern ist, dass die Daten des Assistenten nicht auf US-Servern landen, sondern auf deutschen gelagert werden. Allerdings gilt dieser Vorteil nur für den hauseigenen Magenta-Sprachassistenten. Denn wird Alexa genutzt, landen die Daten bei Amazon.

Der Smart Speaker der Telekom ist seit dem 6. September erhältlich (UVP: 150 Euro). Wer sich das Gerät nicht kaufen möchte, kann es für eine monatliche Gebühr von knapp fünf Euro mieten.

arrow_upward