Google Assistant hat eine neue Funktion. In USA, Großbritannien und Australien hat der Internetgigant ein Feature ausgerollt, das Familienmitgliedern per Sprachbefehl Aufgaben zuweist. Alles zum Familien-Skill mit Konfliktpotenzial erfährst Du hier.

Google mischt das Familienleben auf. Das Unternehmen stattet sein Smart-Home-Ökosystem mit einem neuen Feature aus. Ab kommender Woche sollen Nutzer der Google-Home-Lautsprecher, des Google-Smart-Displays und der Google-Assistant-App Familienmitgliedern und anderen mit dem Account verknüpften Personen Erinnerungen via Sprachbefehl zuweisen können. Das bedeutet, dass sich Nutzer der smarten Lautsprecher gegenseitig Aufgaben zuweisen können. Soll etwa der Einkauf erledigt oder die Spülmaschine angeschmissen werden, reicht es aus, eine Erinnerung per Google Assistant einzusprechen und diese einer Person zuzuweisen. Letztere erhält dann eine Pushnachricht auf dem Smartphone oder auf dem Google-Smart-Display.

Der Internetriese scheint in der Erinnerungsfunktion die Zukunft seines Sprachassistenten zu sehen. Schließlich lagerte das Unternehmen letzte Woche das Reminder-Feature von der allgemeinen Google App in die Google-Assistant-App aus und verband die Aktion mit einem aufwendigen Neu-Design der Nutzeroberfläche.

Aufgaben mit Google Assistant delegieren: So funktioniert es

Bevor Google-Home-Besitzer das Familien-Skill nutzen können, gilt es allerdings einige Einstellungen vorzunehmen. Dazu gehört neben der Verknüpfung der Kontakte mit demintelligenten Google-Gerät bzw. Account auch die Einrichtung des Googles Voice Match, damit Google Personen und ihre Stimmen überhaupt zuordnen kann. Hinzu kommt, dass die betreffenden Personen auch im Telefonbuch gespeichert sein müssen.

Wann das Feature mit Streitpotenzial nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest. Bis es soweit ist, können wir erstmal beobachten, wie sich das smarte Kommandieren auf das Familienleben in Übersee auswirkt.

Quelle: fastcompany.com, caschys blog.

arrow_upward