Immer mehr Spiele lassen sich mit einem Befehl an die smarte Sprachassistentin Alexa steuern. Amazon greift diesen Trend nun auf und lässt sich auf das stark wachsende Spielesegment ein.

Seit 2018 ist die Anzahl der Spiele, die sich über Alexa-Sprachbefehle steuern lassen, um 160 Prozent gestiegen: Seitdem haben Milliarden von Nutzern Alexa gebeten, Spiele zu spielen und die Anwendungen haben sich zu einem der beliebtesten Skills entwickelt. Das berichtet Amazon-Spezialist Dan Isbitski auf dem jährlichen Voice Summit in Newark. Ihm zur Folge sind Sprachspiele somit der nächste natürliche Schritt. „Es kann Spiele gemeinschaftlicher machen. Man kann durch das gemeinsame Spielen eines Spracherlebnisses im selben Raum sein, ob es nun ein Escape Room oder ein Verlies ist.“

Weiter gab Isbitski bekannt, dass das Unternehmen in Skill Flow investiert hat – ein Werkzeug, das Entwicklern sprachgestützter Spiele hilft, Geschichten zu entwickeln. Das Tool soll einen Wendepunkt im Branchen-Denken über die Rolle der Sprachassistenten darstellen. Denn Alexa und Co. werden dadurch so programmiert, dass sie die Interessen der Nutzer wecken und dramatisieren. Sie sollen nicht nur ein steriler Wetterbericht oder eine desinteressierte Stimme sein, die durch eine Spotify-Bibliothek blättert.

Quelle: Heise, Technology Radar

arrow_upward